Vertretungsplan

 

Schliessfach mieten

Literaturworkshop mit den Franz-Hessel-Preisträgern Michaël Ferrier und Ulrich Peltzer im Schloss Genshagen

Im Oktober haben wir, der Seminarkurs Französisch der 12. Klasse des Fontane Gymnasiums Rangsdorf und Schülerinnen und Schüler der Otto-von-Guericke-Schule aus Berlin, uns im Schloss Genshagen bei einem Literaturworkshop getroffen. Hier haben wir zwei Preisträger des Franz-Hessel-Preises Michaël Ferrier und Ulrich Peltzer kennengelernt. Dieser deutsch-französische Literaturpreis wurde von der Stiftung Genshagen und der Villa Gillet (Lyon) ins Leben gerufen und wird jährlich mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und des französischen Kulturministeriums an einen deutsch- und einen französischsprachigen Autor oder eine Autorin verliehen. Eine deutsch-französische Jury wählt die Preisträger aus.

Nachdem wir uns alle miteinander bekannt gemacht hatten, führten wir sehr anregende und spannende Gespräche mit den beiden Schriftstellern. Wir arbeiteten in zwei Gruppen. Mit Ulrich Peltzer philosophierten wir viel über Literatur im Allgemeinen und ihre verschiedenen Erscheinungsformen. Michaël Ferrier gab einen Workshop zu Gespenstergeschichten aus Genshagen. Anschließend konnten wir unsere eigenen Texte schreiben und an ihnen feilen, denn jedes Wort musste bedacht werden. So haben wir einen Eindruck davon gewonnen, was es heißt, Schriftsteller zu sein. Wir schrieben über unterschiedlichste Themen. Es war erstaunlich, welche außergewöhnlichen Texte innerhalb kürzester Zeit entstanden sind.

Zum Abschluss haben die ganz „Mutigen“ ihre eigenen „Werke“ in der großen Runde vorgestellt und viel Beifall erhalten. Diese kleine Präsentation war der Auftakt zu einer öffentlichen Lesung mit Michaël Ferrier und Ulrich Peltzer, zu der die Stiftung Genshagen eingeladen hatte. Beide Schriftsteller haben etwas aus ihren Romanen „Das bessere Leben“ und „Mémoires d’outre-mer“ vorgelesen. Besonders interessant war, dass uns die Autoren etwas über ihre Intentionen und die Hintergründe ihres Schreibens erklärten. So war es uns möglich, die Werke und den Kontext viel besser zu verstehen. Wir bedanken uns bei unser Lehrerin Ina Thraen und Charlotte Stolz von der Stiftung Genshagen, die es uns ermöglicht haben, an dieser beeindruckenden Literaturwerkstatt teilzunehmen.

Marie Möbius

Jahrgangsstufe 12