Lebenslang Sport treiben und dabei Spaß haben?! Dieses Ziel verfolgt der diesjährige Rahmenlehrplan der Jahrgangsstufe 11 zum Thema Fitness. Der Sportkurs von Frau Leppin hat sich hierfür überlegt, dass jeder Schüler eine Sportart vorstellen soll, die die anderen Kursteilnehmer dazu motiviert lebenslang Sport zu treiben.

Neben grundlegend theoretischen Einheiten zur Trainingslehre haben wir uns bereits in Sportarten wie Eiskunstlauf, Rope Skipping und Orientierungslauf ausprobiert.
Am 10. April 2019 gestalteten Robert, Sahil, Zoé und Moritz nun eine Sportstunde zum Thema Wasserball und wollten uns damit zeigen, was es neben den typischen Ballsportarten wie Handball und Fußball noch für Möglichkeiten gibt. Nach einer kurzen theoretischen Einordnung, in welcher die Inhalte, die wir bereits im Unterricht gelernt hatten, angewendet wurden, brachte uns die Gruppe Grundlagen und Techniken bei, die beim Wasserball äußerst wichtig sind. Zu Beginn spielten wir ein kleines Spiel, um erst einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, womit wir es überhaupt zu tun haben. Anschließend absolvierten wir in zwei Gruppen verschiedene Schwimmübungen mit und ohne Ball, lernten, wie man sich beim Wasserball richtig bewegt und führten unterschiedliche Übungen im Team durch. Spätestens da wurde den meisten klar, dass Wasserball nicht nur ein bisschen planschen im Wasser ist, sondern noch viel mehr dahintersteckt. All das sollte uns schließlich auf ein abschließend Wasserballspiel vorbereiten, was nach ein paar Minuten dank des super Trainings im Voraus sogar recht professionell aussah. In der Feedbackrunde am Schluss der Trainingseinheit waren sich alle Kursteilnehmer einig – die Sportstunde war anstrengend, hat aber super viel Spaßgemacht und muss unbedingt wiederholt werden. Also ... Ziel erfüllt!

Sport 11: Exkurs Aquafitness

Mit dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler (SuS) für ein lebenslanges Sporttreiben zu motivieren, setzt der Rahmenlehrplan Berlin/Brandenburg Maßstäbe, die im herkömmlichen Bewegungsumfeld Sporthalle nur bedingt umgesetzt werden können. Im Rahmen des Bewegungsfeldes Fitness, in welchem sich die SuS schon bei hochintensivem Intervalltraining (Tabata) mit Medizinbällen, Chibällen und Tubes gequält haben, konnte eine Kooperation mit dem Van der Valk Hotel unter der Leitung von Herrn Polmann und dem Terra-fit Team initiiert werden. Die SuS hatten so die Möglichkeit eine Freizeitsportart kennenzulernen, die sie auch bis ins hohe Alter noch fit halten kann: Aquafitness. 

Während der drei zur Verfügung stehenden Terminen (13.03./20.03./27.03.2019) organisierten sich die SuS selbstverantwortlich und erfuhren unter der Leitung der Sportreferendarin und Aquafitnesstrainerin Frau Lützow, dass Aquafitness durchaus auch anstrengend sein kann. Darüber hinaus reflektierten die SuS die Wirkung sowie die Möglichkeiten des Bewegens im Wasser. Unter der Anwendung der S.W.E.A.T.-Formel (Vgl. Grimminger, T. 2009) lernten sie ihre Bewegungsintensität zu modifizieren und somit zu individualisieren. In einer abschließenden Feedbackrunde waren sich viele einig: das soll nicht das letzte Mal Aquafitness gewesen sein.

Nach Ende des Seminarkurses 2019 präsentieren wir nun hier den Film "snowex -outdoor", quasi die Abschlussarbeit des Kurses, der in Teilen ja auch schon auf der snowex-Keynote am 15.3. zu sehen war. Der Film wird Euch Einblick in die pädagogosche Idee von snowex geben - aber auch wertvolle Tipps und Hinweise, wenn Ihr teilnehmen oder nachahmen wollt. Vielen Dank an alle Mitgrlieder des Seminarkurses 2019, an alle Beteiligten und Begleiter und besonders an MARC LEHMANN, dem wir diese Bilder und den Film zu verdanken haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SNOWEX - der Entwicklungsprozess einer Kursfahrt zu einer pädagogischen Leitidee

Zunächst noch einmal Danke an alle, die an dieser pädagogischen Offenbahrung teilnehmen durften und wollten. Danke an den Seminarkurs Sport für die perfekte Organisation.

Über 100 Personen, vor allem Eltern, Sponsoren, Förderer, die Schulleiterin, der Schulrat, viele Protagonisten der letzten 20 Jahre und der Gegenwart konnten die Erläuterung des pädagogischen Konzepts miterleben und quittierten diese am Ende der 60 min mit donnerndem Applaus. In zahlreichen Gesprächen wurden in einer offenen und herzlichen Atmopshäre die Ideen und deren Umsetzungsmöglichkeiten rege diskutiert. Da es vielen Mitgliedern des Lehrkörpers nicht möglich war, die Veranstaltung zu besuchen und da es vielen SuS verwehrt war teilzunehmen, hier noch einmal eine Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte. 

VIDEO: Eine ausgezeichnete Reflexion aus Sicht der Schülerschaft, konnte man durch den Vortrag von Lena Pflanz und Emil Kieselberger erleben. So kommt die Idee also bei denen an, für die wir das machen.

Zusammenfassung der pägagogischen Leitidee:

1. Fokussierung 100% (24h pro Tag und 5 Tage die Woche) auf ein Lernfeld
2. Schaffen einer authentischen Lernumgebung (raus aus der "Kaserne")
3. Individualisierung des Lernprozesses durch Auflösung der Jahrgangsstufen und Einbinden der SuS in die Lehre
4. Lehrkräfte als Lernbegleiter, Motivatoren und Organisatoren der Rahmenbedingungen
5. Liberalisierung der Lerngeschwindigkeit unabhängig vom Alter (Könnenstufen statt Klassenstufen als Indikator für den Beginn der Lehre)

These 1: Das SNOWEX-PRINZIP funktioniert in jedem Unterrichtsfach.

These 2: Das SNOWEX-PRINZIP trägt eine ganze Schulform.

Falls jemand Lust auf eine Diskussion zur Sache hat - wir sind bereit.

 

Kay Wünsche & Marcel Runge

 

Am 15.3. 2019 begehen wir ein Jubiläum. Eines der traditionellsten Projekte des Fontaneums wird 20 Jahre alt. Im Seehotel Rangsdorf - Landskron-Lounge - wollen wir erklären, wozu sich snowex entwickelt hat (20.00 Uhr Keynote - für die, die eine Einladung haben) und ab 22.00 Uhr wollen wir mit Euch feiern.

snowex 

… ist kein Verein, keine AG, kein Unternehmen, keine Kursfahrt, kein Projekt, kein Ableger einer Schule - snowex ist eine pädgogische Idee (und wird klein geschrieben!)

Geschichte

Seit 1999 gibt es die Idee, junge Menschen mittels Natursport für das Konzept eines lebenslangen Sporttreibens zu gewinnen und ihnen die Kompetenzen zu vermitteln, dies erfolgreich umsetzen zu können, wenn die Schule vorbei ist.

Zu Beginn lag der Fokus auf Wintersport - für viele SuS ein emotionales Primärerlebnis, für viele eine erschwingliche Alternative zu teuren privaten Versuchen, Wintersport zu lernen. Für viele Familien ist die Attraktivität des Angebots ein entscheidendes Kriterium, eine bestimmte Schule auszuwählen, die nach dem „snowex-konzept“ arbeitet. Seit nunmehr 20 Jahren wurde das „System snowex“ immer weiter perfektioniert und hat lokal, regional und international Anerkennung errungen. Die Erfolge des Wintersportkonzepts sind seit 2015 auf Sommersportarten übertragen worden und funktionieren bestens. 

____________________________

Grundkurs Sport, Jahrgangsstufe 11

Im Rahmen unser derzeitigen Fitness Einheiten führen jeweils drei Schüler/ Schülerinnen eine Unterrichtseinheit bezüglich eines Freizeitsports durch. Zum Einstieg gab uns Personaltrainer Jörg einen Einblick in die HIIT und animal crossfit Sportarten. Jetzt sind die Schüler an der Reihe. Am 27. Februar 2019 machte sich unser Sportkurs, bestehend aus 20 Schülern und unserer Fachlehrerin Frau Leppin, auf den Weg ins Erika-Heß-Eisstadion in Wedding. Heute waren es die Schülerinnen Feline B., Carolin W. und Amélie F., welche unserem Grundkurs theoretische und praktische Grundlagen des Eislaufens näherbrachten.

Neben dem Erlernen von Grundschritten und Drehfiguren, bekamen alle ein Gefühl für die hohen Anforderungen an den Körper eines Eiskunstläufers (geforderte Kraftausdauer; geschulte Koordination, Gleichgewichtssinn und Bewegungskoordination)

 

Wiederholt dürfen wir vermelden: verletzungsfreie Kursfahrt abgeschlossen, sportliche Ergebnisse überdurchschnittlich und Identifikation mit der Schule und dem "snowex-konzept" ungebrochen.
Auch in diesem Jahr ging der Plan wieder voll auf: kleine Kursgruppen durch z.T. externe Lehrpersonen, individuelle Lerngeschwindigkeit, Motivation durch partnerschaftlich-soziale Lernumgebung, Einbindung sozialer Verhaltensweisen in den Tagesablauf (snowex-Strichliste) und ja, natürlich spielt die Umgebung - also Lernort außerhalb der Kaserne - eine besondere Rolle. Wie in jedem Jahr sind Bewegung an frischer Luft, geregelte Regenerationszeiten und konsequentes Alkoholverbot die Garanten für den Erfolg. 
Sportlich gelang es wieder besonders einigen Einsteigern in den Wintersport, den größten Leistungszuwachs zu erreichen (das ist normal), aber auch bei den Fortgeschrittenen waren die Bewegungsabläufe und die Sicherheit auf dem jeweiligen Schneesportgleitgeröt wesentlich präziser als am Beginn der Woche. Durch die Integretation der Sporttheorie in den Tagesablauf wurden die kognitiven Lernanteile besser verinnerlicht als durch expliziten Theorieunterricht am Ende des Tages. Die Verbindung zwischen Bewegungserfahrung und kognitiven Elementen auf dem Berg (Fahrphysik, MacNab-Druckpunktregulierung, Methoden zur Behebung von Fahrfehlern etc.) scheint eher zu fruchten als die Trennung beider Lehrelemente. 
Wie immer waren Unterkunft und Skigebiete in bester Verfassung und das Wetter hatte uns lieb. Im zwanzigsten Jahr der Schneesportexkursionen (snowex) scheinen sich nun auch wieder externe Partner für das Lehrkonzept zu interessieren, Sponsoren melden sich und das snowex-label wird weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. 

An dieser Stelle laden wir wiederholt ein, mit uns am 15.3. 2019 in der Landskron-Lounge im Seehotel Rangsdorf zu feiern. Ab 22.00 Uhr beginnt der öffentliche Teil der "snowex 20". 

Alle weiteren Informationen zum "snowex-konzept" finden Sie wie immer auf www.snowex.de 

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Mitstreitern und Partnern: Anja Leppin, Nadine Lützow, Toni Dittmann, Kai Neynaber, Andreas Kurth, Marco Runge, Marc Eplinius, Seehotel Rangsdorf, Pension Ederhof, Skiworld Ahrntal u.v.a.m., die uns in diesem perfekten Lebensabschnitt zur Seite gestanden haben.

Das allerbeste an snowex sind und bleiben allerdings unsere phantastischen Schülerinnen und Schüler, für die wir diesen ganzen Aufwand betreiben, aber die uns die Mühe hundertfach zurück geben. 

Kay Wünsche & Marcel Runge

Erste erfolgreiche Schulsportwettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“

Nachdem zum Beginn des Schuljahres 2018/19 die Fußballer bereits mit einem 1. Platz und Platz 3 im Kreisfinale in die Erfolgsspur kamen, folgten nun im November die Handballer, Volleyballer und Tischtennisspieler bei diversen Wettkämpfen in Luckenwalde, Jüterbog, Blankenfelde und Rangsdorf.

Trotz hohen Anforderungen im Schulalltag sowie anstehenden Klassenarbeiten und Klausuren kamen fast immer vollständige Mannschaften zusammen, um mit einem Sieg im Kreisfinale die Qualifikation für das Regionalfinale zu erreichen.
So schafften es von vier gestarteten Mannschaften in der Sportart Handball gleich drei Teams. Sie werden in der Projektwoche unsere Schule beim Regionalfinale in Brandenburg bzw. in Bad Belzig vertreten. 
Überraschend haben auch die TT- Spieler bei der zweiten Teilnahme in einem spannenden Wettkampf den Sieg im Kreisfinale in der WK III erreicht.
So können auch sie zum Regionalfinale nach Potsdam fahren.

Ein Dankeschön an alle einsatzbereiten SuS und eine weitere erfolgreiche Trainingsarbeit bis zu den nächsten Wettbewerben.

Die Schülerin Lilli Marz aus der Klasse 7a hat am Sonntag in Berlin die Landesmeisterschaft „Omnium“ gewonnen. Wir finden das super und gratulieren herzlich. Mach weiter so!

 

Berlin-Usedom Radweg bewältigt

Anders als in den Jahren zuvor, haben wir uns diesmal nicht in die Alpen zum intensiven Radfahren vor den langen Sommerferien begeben. Am Ende des Schuljahres 2017/2018 bewältigte der SK Sport der Jahrgangsstufe 11 den Berlin-Usedom Radweg.

Start war vergangenen Montag in Bernau. Über die Stationen Warnitz und Üeckermünde landeten wir nach ca. 270km auf dem Zeltplatz in Ückeritz auf Usedom. Wir kamen pünktlich zum großen Vorrundenfinale der „Mannschaft“ gegen Südkorea an. Leider konnten wir bekanntlich keinen Sieg feiern, doch letztlich war das nur eine Randnotiz dieser absolut gelungenen und sportlich bemerkenswerten Trainingswoche. Nach einem wohlverdienten Tag am Meer inklusive Film-Dreh, Minigolf, Baden, Beachen, Sonnen und der ein oder anderen Yogaübung am Strand ging es am Freitag dann wieder Richtung Heimat.

 Hier eine Auflistung der Daten sowie der Erkenntnisse der letzen Woche:

Lebenslanges Sporttreiben? Moderner Sportunterrricht legt den Fokus auf genau das. In einer bewegnungsarmen Gesellschaft geht es heute anders als früher weniger um Medaillen oder Förderung von Extremleistungen sondern um die Fähigkeit zur Bewegung durch alle Altersstufen hindurch. Dabei kommt es darauf an, dass SuS Sportarten kennenlernen, die es ihnen bis ins Alter hin ermöglichen, sich zu bewegen und sich bewegen zu wollen. Motivation, das werden alle kennen, ist der Schlüssel für den Weg von der Couch hin zum Sport. Eine dieser Möglichkeiten haben sich SuS der Jahrggangsstufe 11 an vergangenen Wochenende erschließen können - Beachvolleyball in Potsdam im Rahmen eines Blockseminars im GK Sport. 

Rangsdorfer können nicht nur Handball…

Noch vor dem Schulsportfest, mitten im Abi stress und den Orientierungsarbeiten Klasse 8
stand am 23.5.2018 das Regionalfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Leichtathletik an.
Der langfristig eingeplante Termin war im Laufe des Schuljahres verändert worden, weshalb wir durch das Schülerpraktikum Klasse 9 mit den Vorbereitungen der Athleten noch weiter in Zugzwang gerieten.
Trotz dieser Miseren gelangen in allen 4 Wettkampfklassen unseren Schülern tolle Mannschaftsleistungen.
Im traditionsreichen Stadion am Luftschiffhafen in Potsdam bewiesen somit unsere SuS aus Rangsdorf, dass sie auch in der Leichtathletik mit sehr guten Leistungen aufwarten können.
Herausragend neben den guten Platzierungen der WK II Mädchen (4. Platz), WK II Jungen (2.Platz), WK III Mädchen (2. Platz) waren die Jungen der WK III (7.-9. Klasse) mit dem Sieg in ihrer Altersklasse.

Damit lösten sie die Fahrkarte für das Landesfinale am 14.06.2018 in Löwenberg.
Ein wenig Zeit für das Training bleibt, um die ein oder andere Disziplin noch technisch zu verfeinern.

Dank allen für die große Einsatzbereitschaft an diesem sonnig heißen Tag in Potsdam.

Wie jedes Jahr hat das Fontane-Gymnasium Rangsdorf am 28.02.2018 am Floorball-Schulcup in Berlin und Brandenburg teilgenommen.

Und das gleich in zwei Wettkampfklassen. Hier haben wir, Schüler von der 8. bis zur 10. Klasse gegen andere Schulen aus unserem Umkreis Floorball gespielt. Für uns hieß es den Titel zu verteidigen. Teilweise waren die Spiele sehr knapp. In der älteren Gruppe stand es einmal sogar unentschieden. In manchen Spielen haben wir unser Können aber deutlich bewiesen: 12 zu 0 gleich im ersten Spiel. Beide Teams unserer Schule belegten also erneut den 1. Platz. Dabei wurden wir durch den RSV Mellensee und den TSV Rangsdorf unterstützt.

Mit dem 1. Platz haben wir uns automatisch für das Bundesfinale in ein paar Wochen qualifiziert. Dort treten dann die Gewinner aller Schulcups der einzelnen Bundesländer gegeneinander an. Im letzten Jahr belegten wir dort den zweiten und den siebten Platz. Unser Ziel für dieses Jahr lautet daher: Dieses Ergebnis verbessern!

Vielen Dank für die Organisation an alle Betreuer und Lehrer!

Kim Schneider und Marvin Schumann

Die Erfolgsgeschichte von SNOWEX geht weiter. Manchmal muss man sich daran erinnern, wie kompliziert der Anfang war, welche Erfahrungen wir sammeln und was wir alles lernen mussten, damit das Projekt nun so einwandfrei funktioniert und schätzen kann, was uns offenbar jedes Jahr besser gelingt. Inzwischen fragen andere Schulen in der Unterkunft danach, was denn SNOWEX eigentlich sei, andere Schulen tragen unsere Shirts, man erkennt uns im Tal und selbst die Leute vom Skiverband ziehen den Hut vor unserem Ausbildungskonzept. Externe Fachkräfte raten uns, das Konzept für andere Schulen zur Übernahme anzubieten. Wir werden sehen, wohin uns die Reise bringt.

Für die Wintersaison können wir jedenfalls folgende Dinge konstatieren:
1. Der sportliche Leistungsdurchschnitt liegt bei 14 Punkten.
2. Wir haben keine Verletzungen.
3. Die SuS arbeiteten freiwillig über die vorgegebene Unterrichtszeit hinaus an ihren Projekten.
4. Die Identifikation mit dem Projekt ist ausgezeichnet.

Wir haben wieder einmal gezeigt, dass ein schülerzentrierter moderner Unterricht das beste Mittel ist, Langeweile zu verhindern und Leistung zu fördern, dass Partnerlernen funktioniert und anspornt, dass pädagogisch-erzieherische Mittel (Strichliste) spaßvoll zur Harmonie führen, dass eine "lange Leine" Selbstdisziplin und Verantwortung fördert, dass man auch bei Fahrten in der Oberstufe komplett ohne Alkohol auskommen kann und dass die Zeit viel viel zu kurz war.

Nun bereiten wir die SNOWEX-SUMMER-EVENTS vor und freuen uns auf den "OUTDOOR-FILM" des Seminarkurses, der hier schon die ersten Teile des Drehbuchs abgearbeitet hat (Erscheinungstermin: Frühjahr 2019).

In wenigen Wochen erfolgt hier über die Website die Ausschreibung für die ProWo 2019, zu der wir wieder alle Wintersportfreaks herzlich einladen.

Wir bedanken und für die tolle Zeit und Euer Engagement

Runge / Wünsche / Leppin / Neynaber

Seite 1 von 5