„Meine Nachmittage mit Eva: Über Leben nach Auschwitz“

 

Am 10.01. folgten wir, die Geschichtsgrundkurse 11, der Einladung der Bibliothek Dahlewitz zur Lesung von Bärbel Schäfer.

Sie las aus ihrem Buch „Meine Nachmittage mit Eva: Über Leben nach Auschwitz“, in dem sie ihre Unterhaltungen mit Eva festhält.

Eva Szepesi ist eine Ausschwitzüberlebende, die nach 50 Jahren ihr Schweigen bricht und über ihre grausamen Erfahrungen zu sprechen beginnt.

Vor Evas Erzählungen spiegelt sie ihre Familiengeschichte und versucht der Frage nachzugehen, inwiefern eigene Familienmitglieder an solchen Erfahrungen beteiligt waren. Es ist wichtig, sowohl Opfer, als auch Täter zu sehen. Verdrängen und Schweigen dürfen dabei keine Optionen sein.

So forderte Sie auch jeden Einzelnen von uns auf, sich mit seiner Familiengeschichte auseinanderzusetzen und unsere eigene Geschichte nicht zu vergessen.

Anschließend folgte eine Fragerunde, in der entstandene Fragen geklärt wurden.

Diese Geschichtsstunde forderte uns zum Nachdenken auf und sorgte auch auf der Rückfahrt noch für angeregte Konversationen.

Wir bedanken uns bei der Bibliothek Dahlewitz, unseren Geschichtslehrerinnen und natürlich Bärbel Schäfer für diese etwas andere, sehr interessante Geschichtsstunde.

 

Artikel geschrieben von Nele Wüstenhagen