Geschichte aus erster Hand

Am 06. Mai 2019 besuchten der Geschichtsleistungskurs, sowie ein paar Schüler aus dem Geschichtsgrundkurs, gemeinsam mit Frau Leppin, Frau Bendzko und Herrn Sommerburg das Jüdische Museum. Dieser Besuch fand im Rahmen eines Zeitzeugenworkshops statt, zu dem auch eine Zeitzeugin des Nationalsozialismus eingeladen war. Der Workshop erfolgte in dem Gebäude des Archivs, in dem die Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus gesammelt werden.

Zu Beginn des Workshops arbeiteten wir, eingeteilt in vier Gruppen, mit Originaldokumenten aus der NS-Zeit zu unterschiedlichen Themen. Diese waren: Kindertransporte, die Novemberpogrome, jüdische Schulen und die St.Louis. Durch die Arbeit mit den Quellen sollten wir uns auf das Gespräch mit der Zeitzeugin vorbereiten, welches unmittelbar danach stattfand.

Bei der Zeitzeugin handelte es sich um Herta Weinstein, die 1927 in Wien geboren wurde. Durch die Annektierung Österreichs trat der Nationalsozialismus sehr plötzlich in ihr Leben. Extra für uns ist sie nun mit ihrer Tochter aus den USA, in denen sie seit Ende 1940 lebt, angereist. 

 

 

 

 

 

Wir stellten dann in ihrem Beisein unsere Themen vor und sie erzählte selber von ihren Erlebnissen und Gefühlen, die sie mit den einzelnen Themen verbindet. Außerdem konnten wir ihr zu allen Themen Fragen stellen. Man merkte ihr an, wie wichtig es ihr ist, über all diese Dinge zu reden und sie hätte uns am liebsten alles ganz genau bis aufs kleinste Details erzählt. Auf Grund der begrenzten Zeit ging dies aber leider nicht. 

Das Zeitzeugengespräch war sowohl emotional als auch bewegend, denn gerade weil sie auch offen ihre Gefühle zeigte und auf jede Frage antwortete - auch wenn es ihr das ein oder andere Mal sichtlich schwer fiel - wurde einem noch einmal bewusst, dass es sich hierbei eben um eine echte Zeitzeugin handelt. Herta Weinstein hat all das miterlebt, was wir aus Geschichtsbüchern kennen. Es war also Geschichte aus erster Hand, die wir da erfahren durften. 

Im Ganzen kann man sagen, dass es ein sowohl interessanter, informativer als auch ein  besonders emotionaler Tag für uns alle war.