Die Erfolgsgeschichte von SNOWEX geht weiter. Manchmal muss man sich daran erinnern, wie kompliziert der Anfang war, welche Erfahrungen wir sammeln und was wir alles lernen mussten, damit das Projekt nun so einwandfrei funktioniert und schätzen kann, was uns offenbar jedes Jahr besser gelingt. Inzwischen fragen andere Schulen in der Unterkunft danach, was denn SNOWEX eigentlich sei, andere Schulen tragen unsere Shirts, man erkennt uns im Tal und selbst die Leute vom Skiverband ziehen den Hut vor unserem Ausbildungskonzept. Externe Fachkräfte raten uns, das Konzept für andere Schulen zur Übernahme anzubieten. Wir werden sehen, wohin uns die Reise bringt.

Für die Wintersaison können wir jedenfalls folgende Dinge konstatieren:
1. Der sportliche Leistungsdurchschnitt liegt bei 14 Punkten.
2. Wir haben keine Verletzungen.
3. Die SuS arbeiteten freiwillig über die vorgegebene Unterrichtszeit hinaus an ihren Projekten.
4. Die Identifikation mit dem Projekt ist ausgezeichnet.

Wir haben wieder einmal gezeigt, dass ein schülerzentrierter moderner Unterricht das beste Mittel ist, Langeweile zu verhindern und Leistung zu fördern, dass Partnerlernen funktioniert und anspornt, dass pädagogisch-erzieherische Mittel (Strichliste) spaßvoll zur Harmonie führen, dass eine "lange Leine" Selbstdisziplin und Verantwortung fördert, dass man auch bei Fahrten in der Oberstufe komplett ohne Alkohol auskommen kann und dass die Zeit viel viel zu kurz war.

Nun bereiten wir die SNOWEX-SUMMER-EVENTS vor und freuen uns auf den "OUTDOOR-FILM" des Seminarkurses, der hier schon die ersten Teile des Drehbuchs abgearbeitet hat (Erscheinungstermin: Frühjahr 2019).

In wenigen Wochen erfolgt hier über die Website die Ausschreibung für die ProWo 2019, zu der wir wieder alle Wintersportfreaks herzlich einladen.

Wir bedanken und für die tolle Zeit und Euer Engagement

Runge / Wünsche / Leppin / Neynaber

In diesem  Schuljahr 2017/18 wagten wir erstmalig das Projekt Handball in der Projektwoche, da in diesem Zeitraum ohnehin die Regionalfinale „Jugend trainiert für Olympia“ der WK III und WK II stattfinden.
Nachdem sich unsere drei Schülermannschaften  mit ihren Siegen im Kreisfinale (November 2017) in unserer Turnhalle dafür qualifiziert hatten, reifte der Gedanke zur Vorbereitung und Durchführung dieser Handballwoche. Angeleitet von SuS der Jgst. 11 (Kathrin A., Pia D., Anna M. und Egor V.) sollten mit teambildenden Maßnahmen, Übungen zur Vervollkommnung der Technik und Taktik, verschiedenen Spielformen und Videoanalysen die Qualifikationen zum Landesfinale erreicht werden.

Erfolgreicher Abschluss des Sportjahres 2016/17

Bei der Schulsportehrung des Landkreises TF am Montag, d. 17.07.2017 in Jüterbog hat unser Gymnasium bei den weiterführenden Schulen hinter dem Gymnasium Luckenwalde Platz 2 belegt.

In den Sportarten Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Leichtathletik und Floorball haben SuS bei den Schulwettkämpfen „ Jugend trainiert für Olympia“  auf Kreis,- Regional,- und Landesebene erfolgreich  teilgenommen und zum Abschluss am Kids Skate Day  am Fläming Skate in Jüterbog.

Dabei ist das Potenzial der sportlichen Möglichkeiten unserer SuS noch lange nicht ausgeschöpft. Wenn sich genügend SuS finden, kann die Wettkampfvielfalt noch erweitert werden mit Sportarten wie Tischtennis und Gerätturnen.

Obwohl die Wettergötter für diese Woche alles andere als eitel Sonnenschein versprochen hatten, schienen sie sich nach unserer Ankunft besonnen zu haben. Die snowex-summer-tour 2017 mit 12 beteiligten SuS wurde zumindest bis zu Tag 3 von Sonne verwöhnt und Termperaturen, die man aushalten konnte (das hatten wir schon anders). Die ersten beiden Tage ging es mit den Mountainbikes jeweils über 1000 hm hinauf und wieder zurück ins Tal - dann goss es in Strömen. Am drtitten Tag stiegen wir zum ersten mal einen Gletscher hinauf über Felsen und Eis. Die Aussicht ist unbezahlbar und jeder schmerzende Schritt wurde vergessen. Sportunterricht am Fontaneum, wenn man will ...

Für alle Sportlerinnen und Sportler gab es Grenzen auszutesten, für die, die scheinbar nicht kaputt zu machen waren und für die, die erste Erfahrungen im alpinen Bereich sammelten. Unsere Snowex-Philosophie - leistungsgerechten Unterricht zu machen - stand wie immer im Mittelpunkt. Wie immer bedanken wir uns bei unseren Helfern und Freunden:
Matthias Krause, Andreas Kurth, Sven Kieselberger und Astrid Hollaus

Am Ende waren es doch 1700 Höhenmeter bergauf und fast 100 km, die wir uns zu Trainingszwecken antaten. Obwohl man für den Samstag wenigstens trockenes Wetter vorausgesagt hatte, begrüßte uns der Tag mit Nieselregen, der die Strecke teilweise in eine matschige Rutschbahn verwandelte.

Bis zum Mittag ackerten wir uns durch den Nebel und das Auf und Ab des Harzes um Falkenstein, Ballenstedt und Gernrode.

Am Nachmittag durfen wir dann wenigstens die letzte Strecke - 15 km durch das wunderschöne Selketal - in der Sonne fahren. Während einige von uns am Limit angekommen waren, war für Emil, Jannis und Jan noch nicht Schluss, die mussten sich nochmal den Anstieg zur Burg geben. Räder putzen war die Aufgabe unserer Jüngsten, die auf dieser Fahrt jede Menge Lebenserfahrungen sammeln konnten.

Der Sonntag brachte noch einmal 20 km bis zur einer Burgruine und 450 hm und dann eine Heimreise in der Sonne.

Wir bedanken uns an dieser Stelle wie immer herzlich bei unseren Begleitern und Helfern:

Mathias Krause, Robert Robbel, Björn und Lars Kopischke, Ben Gacek, Andre Kühne und Mirko, dessen Nachnamen wir nie erfahren hatten.