Jugend trainiert für Olympia- Wettbewerbe  für das Schuljahr 2015/16 sind gestartet

In der vergangenen Woche begannen für unsere Sportler die Kreisfinale in den Sportarten Basketball und Handball.
Nachdem im September bereits die WK III(2001-2004) vor allem mit den jungen Fußballern  der Klassenstufe 8 überraschend das Kreisfinale in Wünsdorf für sich entscheiden konnte, wollten die Jungen der Klassenstufen 9/10 erstmalig in der Sportart Basketball erfolgreich antreten.
Trotz wenig gemeinsamen Trainings gelang ihnen am Mittwoch, den 11.11.2015 der Überraschungscoup gegen die Schulmannschaft des Gymnasiums Ludwigsfelde und damit die Startberechtigung für das Regionalfinale Ende Januar in Kleinmachnow.

Am Donnerstag, den 12.11.2015 folgte dann das Kreisfinale der WK II und WK III in der Sportart Handball in unserer Schulturnhalle.
Für unsere Handballmädchen meldeten sich keine Gegnerinnen, so dass beide Altersklassen als Kreissieger zum Regionalfinale nach Brandenburg bzw. Belzig fahren werden.

Bei den Jungen meldeten in der WK II (1999- 2001) drei Schulmannschaften. Da unsere Schule keine entsprechende Mannschaft stellen konnte, mussten die Mannschaften vom Gym. Luckenwalde, der Gesamtschule Zossen und dem Gym. Ludwigsfelde den Kreissieger unter sich ausspielen. Mit zwei Siegen qualifizierten sich die Jungen vom Gym. Ludwigsfelde souverän.

Für die jüngeren Jahrgänge (2001-2004) waren zwei Mannschaften gemeldet. Hier hatten sich unsere Jungen mit dem Team der Gesamtschule Zossen auseinander zu setzen.
In den vergangenen Wochen hatten sich unsere Mannschaft in den AG- stunden am Mittwoch bereits ein wenig einspielen können. Viele von ihnen spielen aktiv in ihrer Freizeit in den verschiedenen Vereinen der Region und müssen nun als Schulmannschaft zueinander finden.

In den zwei Begegnungen ist es ihnen recht gut gelungen und mit den sicheren Siegen gegen die Gesamtschule Zossen haben sie sich nun ebenfalls für das Regionalfinale in Brandenburg qualifiziert.
Nun heißt es weiter gut  trainieren, um diesen Erfolg aus zu bauen.

Glückwunsch allen Aktiven und herzlichen Dank allen Helfern, Kampf- und Schiedsrichtern.

Die Frage im Vorfeld unserer Bike-Tour war nicht, ob es jeder schafft, die Steigungen in den Alpen zu erklimmen - sondern wie. Eine einjährige sportartspezifische Vorbereitung in Rangsdorf in den AG-Stunden, während der Exkursionen in den Harz, den Thüringer Wald und in das Zittauer Gebirge sorgten für einen erfolgreichen Start des Saisonhöhepunkts. Die durchaus anspruchsvollen Wege hinauf in das Achental (von Neukirchen am Großvenediger, über Krimmel bis hinauf auf das Plateau des Tals) meisterten alle entsprechend ihres Leistungsvermögens mit Bravour. Während der heutigen Einstiegstour stiegen bei den Teilnehmern Herzfrequenz, Atemzugvolumen und auch andere physiologische Parameter wurden individuell in die Höhe geschnallt sein. Gerade die hohenTemperaturen von 35 Grad am Start in Neukirchen und immerhin noch 30 Grad auf 1700m sorgten für einen hohen Flüssigkeitverlust, der kompensiert bzw. ausgeglichen werden musste. Aber auch hier stellten sich alle Teilnehmer auf die besonderen Bedingungen professionell ein und garantierten somit eine entsprechende sportliche Leistungsfähigkeit in der Höhe. Als Belohnung der körperlichen Belastungen winkten geniale Aussichten auf schneebedeckte Hänge, reißende Wasserfälle, kornblumenbedeckte Almwiesen und naturbelassene Gebirgszüge. Auch die abschließende 25km lange Abfahrt ließ das Glücksgefühl durch eine enorme individuelle Hormonausschüttung ansteigen. Selbst kleine Stürze vertrieb nicht das Lächeln in Gesichtern der Radsportler. Für die ersten Kilometer der Alpen-Bike-Tor 2015 bleibt letztlich festzuhalten, dass wir aus trainingswissenschaftlicher und sportpsychologischer Sicht eine Menge richtig gemacht haben. Was ist schöner als zufriedene, stolze und glücklich-erschöpfte Schüler auf solchen Fahrten zu betreuen und zu begleiten? 

Vielen Dank an euch alle sowie an unsere externen Partner und Betreuer - Matthais Krause, Sven Kieselberger und Andreas Kurth. 

 

Kay Wünsche und Marcel Runge

Rad-AG vor dem Saisonhöhepunkt

1000km sollten bis Juni/Juli in den Beinen unserer Schüler stecken, damit unser Saisonhöhepunkt in den Alpen gut vorbereitet ist. Bei einigen sind es ein paar Kilometer mehr, bei anderen ein paar weniger geworden. Am kommenden Wochenende werden wir noch einmal gemeinsam im Zittauer Gebirge für die optimale Trainingsvorbereitung sorgen. In Zusammenarbeit mit dem Seminarkurs Sport, der die AG fachwissenschaftlich und medial unterstützt, ist aus unserer Sicht das Pilotprojekt bisher als Erfolg anzusehen. Am Ende wird sich zeigen, wie wir in Zukunft die sportlichen und fachlichen Herausforderungen angehen und meistern werden. Mittelfristig suchen wir für das kommende Schuljahr wieder interessierte Sportler. Je nach Interessenlage würden wir die AG gern erweitern bzw. anpassen. Neben Radfahren winkt die Sportart Triathlon, die jedoch einem enormen Aufwand, Engagement und einer besonderen Trainingssteuerung unterliegt. Ebenso sind andere Outdooraktivitäten (z.B. Klettern) durchaus eine Option. Abhängig ist alles davon, inwiefern die Rahmenbedingungen geschaffen werden können.
Damit ihr Eindrücke von der diesjährigen sportlichen Gestaltung erhaltet, wird es als Produkt nach Abschluss der Alpentour einen Film geben. Wir hoffen, dass dieser schnell produziert werden kann.
An dieser Stelle schon vorab ein großes Dankeschön an alle Unterstützer - Eltern, Schulleitung, Partner und den Teilnehmern -des Projekts. 
Let`s bike!