Für das Winterhalbjahr 2012/13 haben die Klassen 8e und 7a ein besonderes Programm. Ein jahrgangsübergreifendes Projekt, initiiert durch die Klassen- und Sportlehrer M. Runge und K. Wünsche, beschäftigt SuS in den Disziplinen Geräteturnen, Fitness und deren Schwerpunkt Ausdauer. SuS können sich aussuchen, wo der Schwerpunkt bei der Notengebung liegen soll, müssen aber alle Teile absolvieren. Gelernt wird in Riegen, deren Riegenführer SuS aus der Klasse 8 sind. Die Aufgabenverteilung bei der Erarbeitung der Unterrichtsinhalt ist gleichmäßig ebenso wie die Zwischenkontrolle des Lernfortschritts. Schüler, die verletzt waren, hatten die Aufgabe, das ganze Vorhaben filmisch zu begleiten. Das ist dabei herausgekommen - Ein Film von Jacob Prüfer (8e).

Wie schon seit 1999 ging die Reise in diesem Jahr wieder ins Ahrntal. Eine Powerwoche mit viel viel Sport und ungewohnt langen Traningseinheiten stand wiede einmal auf der Agenda. Die Erfolge beim Erlernen und Verbessern der der Fahrtechnik zeugen davon, dass das methodische und didaktische Konzept, an dem jahrelang gefeilt worden ist, erneut aufgegangen war. Auch bei diesem Durchgang hatten wir wieder einige Bewegungstalente zu bestaunen und wie immer einge "schwere Baustellen". Dennoch gelang die Differenzierung der Ausbildung dank der Zusammenarbeit mit dem Nauener Leonardo-da-Vinci-Campus und der qualifizierten Mitarbeit unserer neuen Lehrkraft C. Fabian besonders im Snowboard-Bereich, der den Ausfall von A. Leppin kompensieren musste, hervorragend.

Regionalfinale WK II wbl. und ml. 1996-1999

Knapp eine Woche nach  der WK III, mussten die Handballer der Klassenstufen 8-11 zum Regionalfinale in Dabendorf antreten.Beide Teams unserer Schule hatten sich dafür beim Kreisfinale in eigener Halle im November qualifiziert.

Beim Regionalfinale nun traten jeweils zwei Vertreter aus dem TF-Kreis und zwei Vertreter aus dem LDS-Kreis im Spielmodus- jeder gegen Jeden- an.
Unsere Mädchen Kl. 7-10 hatten sich damit mit der Gesamtschule Zeuthen (11:7), dem Gymnasium Luckau (6:6) und dem Gymnasium Ludwigsfelde (10:10) auseinanderzusetzen. Am Ende stand Platz 2, da der Regionalsieger Zeuthen im letzten Spiel einen Treffer mehr erzielte.

Die Jungenvertretung unserer Schule hatte in Dabendorf mehr Glück und Erfolg. Sie zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, in dem sich in jedem Spiel 6-7 Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Gleich im ersten Spiel des Tages zeigten sie den Dabendorfern, wer der Lokalmatador ist. Nach 2 x 10 Minuten stand es 18:16. Auch wenn das Spiel gegen das Gymnasium Eichwalde mit 12:11 recht knapp ausging – im dritten und letzten Spiel wurde frei aufgespielt und der sichere Sieg mit 21:13 gegen die Spreewaldschule Lübben eingefahren.
Damit haben sich die Jungen auch in dieser Altersklasse für das Landesfinale am 19. März in Cottbus qualifiziert.
Glückwunsch an alle Wettkämpfer und weiterhin viel Erfolg.

In der nächsten Woche brechen sie wieder auf - Wintersportlerinnen und -sportler - denen kaum ein Berg zu hoch, kaum eine Abfahrt zu steil und kaum kalt sein wird. Was sind das für Fahrten, die nun schon fast 15 Jahre lang stattfinden und zu denen sich so viele hingezogen fühlen? Wodurch unterscheiden sich die snowex-Prowo und die snowex-Kursfahrt? Wer darf mit, wann muss man sich anmelden und was kann man lernen? Viele Fragen. Ich will Euch einige Antworten geben. Wenn Euch diese hier nicht reichen, schaut gerne auf unserer Homepage www.snowex.de vorbei und informiert Euch.

In der Projektwoche lernen Schülerinnen und Schüler (SuS) der Sek I von anderen SuS in vier verschiedenen Könnensstufen Ski alpin und Snowboard. Dabei unterrichten erfahrene Wintersportler/innen die "Neuen" nach Lehrfilmen, die wir eigens deshalb in den letzten Jahren hergestellt haben. Für max. 8 SuS ist es also ziemlich normaler Unterricht, nur dass er von Mitschülern gehalten wird.

Die 4 Projektleiter, die ein sehr gutes Fahrkönnen unter Beweis stellen müssen, qualifizieren sich methodisch durch die Lehrfilme und setzen dann auf dem Hang die Bewegungsabläufe mit ihren Schützlingen um. Dabei müssen sie lernen, Fehler zu erkennen und zu korrigieren. Die wichtigste Kompetenz für die Trainer hierbei ist Kommunikation. Auch am Abend sind Auswertungsgespräche zu führen und Theorie zu lehren, weshalb der Fokus für eine Woche total auf Wintersport liegen kann.

Regionalfinale 2012/2013 Handball WK III (7.-9. Klasse) ml. und wbl.

Als Kreissieger fuhren die Mädchen und Jungen unserer Schule letztmalig zum Regionalfinale nach Königs Wusterhausen, um im Regionalfinale des Schulamtes Wünsdorf gegen die Vertretungen aus dem LDS-Kreis die Qualifikation zum Landesfinale zu erreichen.


In überzeugender Manier gelang es vor allem den Jungen des Jahrganges 1998-2000, mit drei Siegen in drei Spielen sich den Regionalsieg zu sichern. Nach kleineren Anfangsschwierigkeiten im ersten Spiel gegen das Gym. Eichwalde konnte mit dem Spielgewinn von 13: 10 in der Spielzeit von 2x10 Minuten der Grundstein gelegt werden. Die weiteren Siege gegen die Spreewaldschule Lübben (23:7) und die Oberschule Goyatz (19:6) sorgten dafür, dass sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte.
Als Regionalsieger fahren sie nun am Mittwoch, den 13.03.2013 nach Potsdam zum Landesfinale.