Lebenslang Sport treiben und dabei Spaß haben?! Dieses Ziel verfolgt der diesjährige Rahmenlehrplan der Jahrgangsstufe 11 zum Thema Fitness. Der Sportkurs von Frau Leppin hat sich hierfür überlegt, dass jeder Schüler eine Sportart vorstellen soll, die die anderen Kursteilnehmer dazu motiviert lebenslang Sport zu treiben.

Neben grundlegend theoretischen Einheiten zur Trainingslehre haben wir uns bereits in Sportarten wie Eiskunstlauf, Rope Skipping und Orientierungslauf ausprobiert.
Am 10. April 2019 gestalteten Robert, Sahil, Zoé und Moritz nun eine Sportstunde zum Thema Wasserball und wollten uns damit zeigen, was es neben den typischen Ballsportarten wie Handball und Fußball noch für Möglichkeiten gibt. Nach einer kurzen theoretischen Einordnung, in welcher die Inhalte, die wir bereits im Unterricht gelernt hatten, angewendet wurden, brachte uns die Gruppe Grundlagen und Techniken bei, die beim Wasserball äußerst wichtig sind. Zu Beginn spielten wir ein kleines Spiel, um erst einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, womit wir es überhaupt zu tun haben. Anschließend absolvierten wir in zwei Gruppen verschiedene Schwimmübungen mit und ohne Ball, lernten, wie man sich beim Wasserball richtig bewegt und führten unterschiedliche Übungen im Team durch. Spätestens da wurde den meisten klar, dass Wasserball nicht nur ein bisschen planschen im Wasser ist, sondern noch viel mehr dahintersteckt. All das sollte uns schließlich auf ein abschließend Wasserballspiel vorbereiten, was nach ein paar Minuten dank des super Trainings im Voraus sogar recht professionell aussah. In der Feedbackrunde am Schluss der Trainingseinheit waren sich alle Kursteilnehmer einig – die Sportstunde war anstrengend, hat aber super viel Spaßgemacht und muss unbedingt wiederholt werden. Also ... Ziel erfüllt!

Sport 11: Exkurs Aquafitness

Mit dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler (SuS) für ein lebenslanges Sporttreiben zu motivieren, setzt der Rahmenlehrplan Berlin/Brandenburg Maßstäbe, die im herkömmlichen Bewegungsumfeld Sporthalle nur bedingt umgesetzt werden können. Im Rahmen des Bewegungsfeldes Fitness, in welchem sich die SuS schon bei hochintensivem Intervalltraining (Tabata) mit Medizinbällen, Chibällen und Tubes gequält haben, konnte eine Kooperation mit dem Van der Valk Hotel unter der Leitung von Herrn Polmann und dem Terra-fit Team initiiert werden. Die SuS hatten so die Möglichkeit eine Freizeitsportart kennenzulernen, die sie auch bis ins hohe Alter noch fit halten kann: Aquafitness. 

Während der drei zur Verfügung stehenden Terminen (13.03./20.03./27.03.2019) organisierten sich die SuS selbstverantwortlich und erfuhren unter der Leitung der Sportreferendarin und Aquafitnesstrainerin Frau Lützow, dass Aquafitness durchaus auch anstrengend sein kann. Darüber hinaus reflektierten die SuS die Wirkung sowie die Möglichkeiten des Bewegens im Wasser. Unter der Anwendung der S.W.E.A.T.-Formel (Vgl. Grimminger, T. 2009) lernten sie ihre Bewegungsintensität zu modifizieren und somit zu individualisieren. In einer abschließenden Feedbackrunde waren sich viele einig: das soll nicht das letzte Mal Aquafitness gewesen sein.

Seite 1 von 30