Workshop mit Preisträgern
Der Französisch Grundkurs 02 und der Seminarkurs der Jahrgangsstufe 11 nahm an einem  Literaturworkshop im Schloss Genshagen teil, der von den diesjährigen Franz-Hessel-Preisträgern geleitet wurde. Dieser Preis wird  seit 2010 von der deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien und dem französischen Ministère de la Culture an einen deutsch- und einen französischsprachigen Autor oder eine Autorin verliehen. Und wir durften mit den beiden Schriftstellern arbeiten!

Nachdem wir Namensschilder und Informationsmappen erhalten hatten, wurden wir mit einem großen Buffet begrüßt. Um 14 Uhr stellten  sich die beiden Franz-Hessel-Preisträger Fatma Aydmir und Michel Jullien vor und lasen Ausschnitte aus ihren Büchern.                                                                                                 Nachdem auch wir eine kleine Vorstellungsrunde absolviert hatten, ordneten wir  uns einem der beiden Autoren zu und fingen an, auf der Basis der Aufgabenstellungen der Autoren unsere eigenen Texte auf Französisch oder Deutsch zu schreiben. Von 14.30 bis 17 Uhr arbeiteten alle, unterbrochen von einer kleinen Kaffee- und Kuchenpause, an ihren Werken. Die Schriftsteller unterstützten uns, in dem sie jedem ein individuelles Feedback und Tipps gaben. Zudem wählten sie Schüler aus, welche bei der öffentlichen Lesung ihre eigenen Texte vorstellen sollten. Die gewählten Schüler waren Cinzia L., Richard H. und Tessa K. 

Um 19 Uhr begann die Lesung der Preisträger. Fatma Aydemir sprach im Zusammenhang mit ihrem ersten Roman „Ellbogen“ über die Themen Immigration und Selbstverwirklichung. Michel Jullien thematisierte ungeehrte, russische Helden mit dem Kontext seines neuesten Werkes „L´ile aux Troncs“. Nach der Lesung durften wir individuelle Fragen stellen.

Wir bedanken uns bei der Stiftung Genshagen und bei Frau Thraen für den Einblick in eine uns völlig neue Welt, neue Erlebnisse und einen schönen, interessanten Tag.

Amélie Foth (11)

Der Französischunterricht am Fontane-Gymnasium Rangsdorf

Es gibt natürlich viele Gründe, das Fontane-Gymnasium zu besuchen, auch: der Französischunterricht. Dieser wird ab der siebten Klasse erteilt und kann bis zum Abitur fortgeführt werden. 

Eine zweite Fremdsprachezu erlernen ist eine wunderbare Möglichkeit, sich in der Welt kommunikativ „zurechtzufinden“. Die französische Sprache wird in vielen Ländern der Welt  (neben Frankreich z.B. in Belgien, der Schweiz, Luxemburg, Monaco sowie Marokko) gesprochen. Mit einerVerbreitung auf allen fünf Kontinentensteht Französisch an fünfter Stelle der meist verwendeten Sprachen. Hier an unserem Gymnasium ist die Wahl von Französisch nicht nur für Sprachbegeistertezu empfehlen, sondern auch für alle, die Interesse an der Geschichte, Kultur, Musik, Literatur und Geografie der Frankophonie(Gesamtheit der französischsprachigen  Länder) haben.

Zudem ist der Unterrichtnicht nur unglaublichinteressant, sondern macht großen Spaßund die Lehrer geben garantiert nicht nur Frontalunterricht. Die Vermittlung des Wissenserfolgt vielfältigund methodisch abwechslungsreich. Zum Beispiel werden regelmäßig französische Chansonsthematisiert (von aktuellen Charts über den „Alphabet-Song“, Geburtstagslieder bis hin zu traditionellen Weihnachtssongs).

Des Weiteren bietet der Fachbereich im Rahmen von Schulpartnerschaften oder der Absolvierung des Unterrichts in der Sekundarstufe II Fahrten nach Frankreichund somit authentische „Begegnungsmöglichkeiten“ mit der Sprache und Kultur Frankreichsan (z.B. Kursfahrt 11, Seminarkursfahrt Französisch).

Um Frankreich und andere frankophone Länder genauer kennenzulernen, werden ebenfalls interessante und lehrreiche Filmebesprochen oder kleine Kurzfilme selbst gedreht. Die mündlichen Kompetenzen der französischen Sprache erlernen und trainieren die Schülerinnen und Schüler unter anderem mithilfe selbst kreierter Dialoge, Rollenspiele, Diskussionen oder verschiedener Vorträge zu spannenden Themen.

Der Fachunterricht mit unseren Lehrern dient also nicht nur der Verständigungmit französischen Muttersprachlern, sondern erweitertdurch die Thematisierung ganz verschiedener Bereiche der französischen Sprache und Kultur das Allgemeinwissen, ist abwechslungsreich und macht sehr viel Spaß!

(Artikel von Inka Böttge ; Illustrationen von Celine Gehrke)

Während der Projektwoche 2019, am Dienstag dem 22. Januar, besuchten ca. 50 Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse der Grundschule Rangsdorf und Groß Machnow unser Fontane – Gymnasium, um einen ersten Einblick in die französische Sprache zu erhalten.

Ihre spielerische Entdeckungsreise begann um 14 Uhr mit einer gemeinsamen Begrüßung in Raum 30, dem „Hörsaal" der Schule. Im Vorfeld konnten die zukünftigen Siebtklässler zwei der sechs zur Auswahl stehenden Ateliers wählen. Diese bearbeiteten sie jeweils 45 Minuten gemeinsam mit uns, einigen Schülerinnen und Schülern der 10c. Ziel war es, mit Hilfe der verschiedenen Aufgaben und Stationen die neue Fremdsprache, aber auch das Gymnasium kennenzulernen. 

Jedes Atelier beinhaltete Aufgaben, die die Grundschüler unter unserer Leitung gelöst haben. An der Station „Découvre le lycée“wurden sie beispielsweise in der Schule herumgeführt und konnten einen Blick in die Fachräume werfen. Nach der Station „Un jeu de rôle“waren die interessierten Mädchen und Jungen in der Lage, erste Fragen und Antworten auf Französisch zu sprechen und das Atelier „Le Bricolage“verdeutlichte den Grundschülern, wie viele französische Nahrungsmittel sie bereits aus ihrem Alltag kennen. Die Schüler haben hier französische Artikel aus Werbezeitschriften herausgesucht und diese auf einem Plakat in einer Collage gesammelt. 

Um 15.30 Uhr wurden sie dann dem Lied „Je ne parle pas français“(Ich spreche kein Französisch) von Namika verabschiedet. Wobei die Grundschüler einheitlich feststellen mussten, dass dieser Titel nicht mehr ihrer Wahrheit entspricht.

Mit diesem Nachmittag haben wir den potentiellen Schülern und Schülerinnen unserer Schule einen ersten Einblick in die französische Sprache ermöglicht. Wir hoffen, dass wir viele von ihnen am ersten Tag nach den Sommerferien hier wiedersehen werden und dass wir mit unserer Vorbereitung das Interesse und die Neugier der Sechstklässler geweckt haben. Unterstützt wurden wir von den drei Fachlehrern Frau Thraen, Herr Ranouil und Frau Lützow, die auch im kommenden Jahr einen Entdeckungstag organisieren wollen.

Anne Frase, 10c